Osteopathie

Die manuelle Medizin ist so alt wie die Heilkunst selbst. Mehr als 4000 Jahre alte Plastiken belegen den Einsatz manualtherapeutischer Techniken im alten Thailand. Schon die alten Ägypter behandelten Verletzungen und Krankheiten mit den Händen. Selbst Hippokrates, der Vater der modernen Medizin, nutzte Manualtherapeutische Techniken, insbesondere Traktionen und Hebetechniken, zur Behandlung von Wirbelsäulenverkrümmungen.

1874 stellte der Arzt Andrew Taylor Still seine Philosophie und Praxis der Osteopathie erstmals vor.

Die Osteopathie ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept, welches den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele betrachtet. Die Osteopathie ist dabei gleichzeitig Wissenschaft, Kunst und Philosophie.

Wissenschaft, weil die exakte Kenntnis, vor allem der medizinischen Basiswissenschaften wie Anatomie und Physiologie Grundvoraussetzung ist, um Osteopathie sicher und kompetent ausüben zu können Kunst, weil Gesundheit und körperliches Gleichgewicht manuell durch tiefgehende Ursachentherapie und nicht durch oberflächliche Symptomtherapie erreicht werden. Philosophie, weil die Osteopathie ihre eigene Sichtweise von Krankheiten und deren Wurzeln hat.

Wichtig ist die Sicht, dass der Mensch eine Einheit aus Körper und Geist ist. Diese Einheit spiegelt sich in der Arbeitsweise des Osteopathen wieder und kann sich auf unterschiedlichen Ebenen ausdrücken. Funktionsstörungen von Gelenken, Bindegewebszügen und Muskelketten können Nervenfunktionen einschränken, mangelhafte Gewebsdurchblutung und Lymphstaus verursachen. Beschwerdebild, Lokalisation und Beschwerdeursache können demnach sehr verschieden sein.
In der Behandlung kann der Osteopath auf ein Repertoire von sehr sanften bis hin zu kraftvoll ausgeführten Behandlungstechniken zurückgreifen, den Patienten in Bewegung und Haltung schulen, sowie Tipps  und Informationen für den Alltag mitgeben.

Beschwerdebilder der Osteopathie:

  • Rückenschmerzen, Lumboischialgie, Lumbago, Hexenschuss
  • ISG-Blockaden, Wirbelsäulenblockierungen, Facettengelenksblockaden
  • Beckenschiefstand
  • HWS-Syndrom, Cervikobrachialgie, Schulter-Arm-Syndrom
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • CMD
  • Tinnitus, Hörsturz, Schwindel
  • Chronische Sinnusitis
  • Burn-Out-Syndrom
  • Schulterbeschwerden, Impingement-Syndrom
  • Tennisellbogen, Golfellbogen
  • Hüft,- und Kniebeschwerden
  • Verdauungsstörungen, Reizdarm, Blähungen